Menschen von Hinten

Menschen von Hinten

Einst stand ich auf einer Rolltreppe und fand die Ansicht eines Menschen von hinten irgendwie faszinierend. Ich fand es einen guten Kompromiss aus Street und Anonymität. So machte ich mich auf und machte ein Serie über “Menschen von Hinten”. Es gab eines das mir aufgefallen ist. Jeder Mensch hat von hinten genau so einer Körperhaltung wie von vorne. Sie hat etwas ehrlicheres, das der Mensch vor dir nicht mit dir interagiert. Ich finde das es von hinten auch eine gewissen Spannung hat, da man nicht vom Gesicht abgelenkt wird. Menschen die wenig wohlhabend aussehen, haben oft eine geduckte Körperhaltung, nur um ein Beispiel zu nennen.

Wenn man hinter Menschen herläuft und diese beobachtet, hat es schon etwas gespenstisches. Es ist aber auch sehr lehrreich, den ab einer gewissen Anzahl von beobachteten Menschen fallen einem interessante Muster auf. Probiert es mal aus. Es wird sicherlich für euch lohnen. Ich werde diese Serie auf jeden Fall noch einmal machen, da sich mein fotografischer Blick im laufe der Jahre geändert hat.

Micha

Mein Nippes

Seit ich im schönen Kölner Nippes wohne, habe ich mir vorgenommen, mal mein Veedel zu porträtieren.  Da ich zu Fotografengatung “Scheu” zähle, möchte ich erstmal mit Architektur und Landschaft beginnen und dann auf Menschen zugehen. Ich habe heute mal angefangen. Hab mein Stativ und Kamera rausgeholt und bin auf die Strasse gegangen.  So richtig zufrieden bin ich ja nicht was ich da gemacht habe, aber ich sehe es Ansporn und Übung mich mal auf neue Pfade zu bewegen. ich bin auf eure Meinung gespannt.

Was mich immer wieder stört, ist das paranoide Verhalten der Fußgänger. Ich komme mir vor als würde man uns Fotografen jagen und immer auf der Suche nach jemanden sein, der einen fotografieren würde. Aber dieses Fass will ich hier gar nicht erst aufmachen 🙂

Euch einen Schönen Tag,

Micha